Raucherclub oder Sperrzeitverlängerung?

Ja, die Frage stellt sich scheinbar den regensburger Wirten gerade. Denn eine Sperrzeitverlängerung wird nur bei öffentlichem Interesse gegeben. Und das wird dem Raucherclub, der ja nicht öffentlich ist, aberkannt.

„Das ist die Taktik: Friss oder stirb“, ärgert sich Stephan Schiessl, Besitzer der „Bar 13“ und Vorsitzender des 1. Regensburger Raucherclubs, einer Vereinigung von 29 Raucherkneipen. „Die Sperrzeiten sind das einzige Druckmittel gegen uns Raucherclubs, die der Stadt schon lang ein Dorn im Auge sind“, sagt er. Das Argument des mangelnden Interesses der Öffentlichkeit will Schiessl nicht akzeptieren.

Tja, da haben die Raucherclubs wohl zu kurz gedacht. Mal schaun was die Klage bringt. Das Argument, dass 30.000 Einwohner im Club sind und dadurch öffentliches Interesse besteht kann ich nicht nachvollziehen.
Da sind bestimmt einige Doppelte dabei, die ihren Ausweis vergessen haben. Gäste (Tourismus boomt ja gerade in Rgbg) nicht vergessen und die ganze Landbevölkerung.

Ich halt Euch auf dem Laufenden!

Via sueddeutsche.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: