Da kommt sie auch schon, die Forderung nach der Ersatzbrücke

Das ging schnell:

Karl Heinz Prischenk, Sprecher von pro Stadtamhof, einer Vereinigung von Gewerbetreibenden, Händlern und Gastronomen, forderte am Tag nach der Sperrung den Einsatz der Stadt für ein sofortiges Provisorium neben der Protzenweiher Brücke.

Das wäre schon lange fällig gewesen. Naja, jetzt „muss“ man halt handeln.

Die ist wegen eines Schiffsunglücks die nächsten drei Jahre gesperrt. Die Brücke sei zwar eine Sache des Bundes, die Stadt solle aber nun verstärkt darauf hinwirken. Stadtamhof sei in Not

Ja, wenn jetzt nicht mal mehr Busse durch Stadtamhof fahren ist wirklich die Kacke am Dampfen. Leid tun mir auch die älteren Leute aus SAH, die nicht mehr so gut zu Fuß sind. Jetzt macht auch noch der Lebensmitteldiscounter am Eck zu. Die Lage ist prekär…

Via www.mittelbayerische.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: